Daniel Kötter

STADT (Land Fluss)

Musiktheater

Daniel Kötter / Hannes Seidl

STADT (Land Fluss)

Musiktheater

16.-19.11.2017 sophiensaele Berlin
18.-20.01.2018 Mousonturm Frankfurt
 
Künstlerische Leitung: Daniel Kötter, Hannes Seidl
Elektromagnetische Klänge: Christina Kubisch
Musik: Sebastian Berweck, Martin Lorenz, Andrea Neumann
Performance: Niklas Herzberg, Désirée Sophie Meul, Rune Jürgensen
Raum: Paul Zoller
Technische Leitung: Norbert Zacharias
Assistenz: Eva Königshofen, Natalia Orendain
Produktionsleitung: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro 
 
Eine Produktion von Kötter/Seidl in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm und Sophiensaele. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main. Dank an SHIFT GmbH.
 
In STADT (LAND FLUSS) spüren wir der sozialen Dimension der Klanglichkeit einer Stadt nach, die noch immer von Stadtplanern und Architekten vernachlässigt wird. Wie klingt die Stadt, wie könnte sie klingen? Wer hat das Recht, den Stadtraum zu gestalten und seine Grenzen zu definieren? – Hannes Seidl, Komponist

Das neue Musiktheaterstück von Daniel Kötter und Hannes Seidl feiert am 16. November 2017 in den Sophiensælen Berlin seine Premiere. STADT (LAND FLUSS) ist der erste Teil von drei abendfüllenden Werken, in denen sich das Künstler-Duo mit verschiedenen Dichtegraden von Räumen und Netzwerken beschäftigt. 

Bulldozer planieren die Wüste, Wohnviertel werden eingezäunt, Strom durchzieht das Informelle, eine Menschenmenge besetzt den Mittelstreifen. STADT (LAND FLUSS) macht die radikal vernetzte Stadt hörbar und die Auswirkungen ihrer permanenten Veränderung sinnlich erfahrbar – mit elektromagnetischen Kopfhörern und begehbarem Bühnenraum.

Das Publikum ist dabei aufgefordert, sich im Festsaal der Sophiensæle durch mehrere Bühnen-, Hör- und Stadträume zu bewegen und darin einzutauchen: die von den Musiker*innen Sebastian Berweck, Andrea Neumann, Martin Lorenz und der Klangkünstlerin Christina Kubisch bespielten Klangräume, den sich stets transformierenden Bühnenraum des Installationskünstlers Paul Zoller und das filmische 360-Grad-Abbild einer belebten innerstädtischen Brache in der Hamburger Hafencity, in deren Mitte ein isoliertes Containerdorf liegt. Der Diskurs um das Recht auf Stadt wird mit den Mitteln des Musiktheaters in STADT (LAND FLUSS) fortgeschrieben.